+49 5484 962222 info[@]logoev.de

Danksagung von Matthias Platzeck  (2018)
Für das deutsch-russische Jahr der kommunalen und regionalen Partnerschaften 2017/2018 bewarben sich über 250 Projekte. Die Arbeit von LOGO wurde für die Broschüre "Städte, Regionen und Initiativen" ausgewählt und auf den Webseiten von Russlandpartner gewürdigt. Der Vorsitzende des Deutsch-Russischen Forums, Matthias Platzeck, drückte in einem Brief zusätzlich seinen Dank aus. 

Auszeichnung als UN-Weltdekadeprojekt (2013) 13bremen
Mit der UN-Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung" (2005-2014) verpflichteten sich die Staaten der Vereinten Nationen, das Leitbild der Nachhaltigkeit in ihren Bildungssystemen zu verankern. Diese Bildungsoffensive sollte Menschen motivieren, Entscheidungen für die Gegenwart und die Zukunft verantwortungsvoll zu treffen. Am 20. September zeichnete die deutsche UNESCO-Kommission 15 Projekte aus, weil sie vorbildlich nachhaltiges Denken und Handeln vermitteln und dazu beitragen, das Konzept "Bildung für nachhaltige Enwicklung" (BNE) bekannt zu machen. Das heutige Vorstandsmitglied Shahnoza Abdilakimova und der Landwirt Martin Clausen nahmen die Auszeichnung für LOGO im September 2013 in Bremen entgegen.

Ehrenprofessor in Chelyabinsk (2005)06chelyabinsk
Seit 1995 nehmen Studenten der Staatlichen Technischen Agraruniversität Chelyabinsk (heute: Staatliche Agraruniversität Südural) an den Praktika und Seminaren zum ökologischen Landbau teil. Am 10. März 2005 verlieh die Universität Herrn Dr. Hartwig Mennen den Titel eines Ehrenprofessors "für seinen persönlichen Beitrag zur Ausbildung landwirtschaftlicher Fachleute für die Landwirtschaft Russlands" anläßlich des 10. Jahrestages der Zusammenarbeit. Der Rektor der Agraruniversität Vasili Vasilevitch Blednykh (links im Bild) und das Team um den langjährigen Leiter der internationalen Abteilung Boris Vladmirovitch Kurchatov (rechts im Bild) trugen besonders zum gemeinsamen Erfolg der Arbeit bei.

Henry Ford European Conservation Awards (1996)96budapest
In den 80er und 90er Jahren vergab der Autokonzern Ford hochdotierte Preise für Projekte zum Umweltschutz und zum kulturellen Erbe. 1996 wählte eine Jury unter 133 Bewerbern LOGO für den 1. Platz in Deutschland aus. Die Preisverleihung fand in Berlin statt, wo zum Festakt unter anderem die damalige Umweltministerin Angela Merkel, Hartwig Mennen und der bekannte Fernsehmoderator Jean Pütz sprachen. In einer weiteren Auswahl auf europäischer Ebene belegte LOGO den 3. Platz. Die Preisverleihung wurde in Budapest in Anwesenheit von William Clay Ford junior, dem Urenkel von Henry Ford, gefeiert.

Drucken