Betreuertreffen in Osnabrück  (15.12.2015)2015weihnachtstreffen1

In diesem Jahr betreuten Shahnoza Abdilakimova, Ekaterina Alakina, Natalia Antonovoa, Lyudmila Bickel, Yury Chibiryakov, Gennadiy Garmasch, Elena Korkozenko, Yury Grigoriev, Almanbet Nurlan uulu, Muhammadali Nurov, Konstantin Pilshchikov, Odil Yodgorov und Dmitri Zharikov die Praktikanten in den Betrieben und bei den Seminaren. Am letzten Wochenende trafen sich einige Betreuer mit Hartwig Mennen zu einer vorweihnachtlichen Feier in Osnabrück.

Abschluss- und Einführungsseminar in Frankfurt (07.11.2015)

15frankfurt2 01am Mainufer in FrankfurtAm 21. Oktober reisten zum Abschlussseminar in Frankfurt 88 Praktikanten und 5 Betreuer an. Für die meisten war es ein letztes Wiedersehen, bevor sie kurz darauf in die verschiedenen Länder der ehemaligen UdSSR zurückkehrten. Dastan Kadyrbayev aus Astana führte einen Film vor, der während seines Praktikums entstanden war. In einer Abschlussbefragung konnten die Praktikanten ihre Praktika bewerten und sich zu ihren Zukunftsplänen äußern. Ein besonderes Erlebnis am zweiten Tag war für viele sicher die Auffahrt zur 198 m hohen Plattform des MainTowers, von dem sich ein weiter Blick über das Stadtgebiet bot. Am  Abend wurden Zeugnisse mit Noten zu den erbrachten Leistungen verteilt. Die besten  Praktikanten konnten sich bei einer Ehrung über ihre Auszeichnungen in Form von Tablet PCs und digitalen Bilderrahmen freuen. Die vom BMEL geförderten Praktikanten erhielten zusätzliche Urkunden für ihre Teilnahme am Bundesprogramm.
Schon am gleichen Wochenende landeten 39 Teilnehmer der Winterpraktika in Frankfurt und nahmen an einem Einführungsseminar teil. Dabei wurden sie mit dem Praktikantenvertrag sowie weiteren Regeln und Informationen zu den Praktika vertraut gemacht. Wie schon im Frühjahr hielt Martin Heiland von der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau einen Vortrag zur Unfallverhütung. Am 25. Oktober reisten die neuen Praktikanten zu ihren Betrieben weiter. Die Winterpraktika enden mit einem Abschlussseminar (20. - 22. April 2016) in Rüdesheim am Rhein.

 

Betriebsbesuche  (07.09.2015)

2015 amakiev blumeJussuf Amakiev auf dem SerkshofBei den Betriebsbesuchen wollen wir persönliche Eindrücke von den Wohn- und Arbeitsbedingungen und vom sozialen Leben bei den Praktika erhalten. Aufgrund der unterschiedlichen Wahrnehmung fahren grundsätzlich ein deutsches Mitglied und ein ehemaliger Praktikant/ausländischer Gast gemeinsam zu den Betrieben und führen intensive Gespräche mit den Betriebsleitern und den Praktikanten.  Diesen Sommer war auch der tadschikische Deutschlehrer Jussuf Amakiev dabei, der mit Hartwig Mennen Betriebe mit tadschikischen Studenten besuchte. Er hatte die Studenten in Dushanbe auf die Praktika vorbereitet und konnte miterleben, wie sie ihre Kompetenzen in den Betrieben einsetzen. Bei den meisten Besuchen erlebten wir eine herzliche Gastfreundschaft und wurden öfter zu gemeinsamen Mahlzeiten eingeladen.

 

Seminare "Ökologischer Landbau und erneuerbare Energien" beendet  (07.07.2015)

15zwingenberg2 07Doston aus Tadschikistan im Interview mit Herrn Stübig vom Hessischen RundfunkAm 03. Juli endete das letzte der vier Fachseminare "Ökologischer Landbau und erneuerbare Energien" in Zwingenberg/Bergstraße. An den Seminaren in Wedemark, Trechtingshausen, Hamm und Zwingenberg nahmen insgesamt 124 Praktikanten teil. Besonders erfreulich war der Besuch von drei Schulklassen und weiterer Gäste bei den vom BMZ geförderten Klimaexpeditionen, mit denen die Seminare inhaltlich begannen. Auch Dr. Lutz Herrschaft vom Südwestrundfunk und Raphael Stübig vom Hessischen Rundfunk zeigten sich interessiert und führten mit uns und den Praktikanten Interviews. Fotos zu den Seminaren und ein Interview unseres Mitglieds Heinz Gegenbach in Zwingenberg sind an den markierten Stellen zu finden. 

DiBaDu und dein Verein 2015  (06.07.2015)

Bis zum 30. Juni lief die Abstimmungsaktion "Du und dein Verein 2015" der drittgrößten deutschen Privatbank ING-DiBa. Die Bank stellte dieses Jahr wieder für 1.000 Vereine je 1.000 € zur Verfügung.
Während der Seminare gaben die Praktikanten ihre Stimme für LOGO e.V. ab. Das Preisgeld sollte für das Abschlussseminar im Oktober 2015 verwendet werden. LOGO erhielt ca. 500 Stimmen und erreichte den 334. Rang. Im Vergleich zum Vorjahr verdoppelte sich damit die Stimmenzahl. Für einen Preis wären jedoch mindestens 1.204 Stimmen erforderlich gewesen. Auch wenn wir diesmal noch nichts gewonnen haben, ist es gutes Gefühl, dass so viele Menschen den Verein unterstützen.  Dafür möchte ich allen Unterstützern herzlich danken. 


Fernsehberichte über Seminar in Trechtingshausen 
 (21.06.2015)

15trechtingshausen07 beim Bürgerwindpark auf dem Kandrich (Hunsrück)28 Praktikanten aus Armenien, Aserbaidschan, Kasachstan, Kirgisien, Russland und der Ukraine nahmen am Seminar in Trechtingshausen bei Bingen teil. Mit Unterstützung des Landkreises Mainz-Bingen fand die einleitende Klimaexpedition mit ca. 60 Schülern benachbarter Schulen im Kreissaal in Ingelheim statt. Dank der Hilfe des Umwelt-, Energie- und Beratungszentrums (UEBZ) und der Firma Gedea Ingelheim wurden Exkursionen zu erneuerbaren Energien (Windkraft und Holzhackschnitzel) im Hunsrück (Kandrich, Emmerichshütte) und zum Weingut Kronenhof in Gau-Algesheim unternommen. In der Landesschau des SWR erschienen die Berichte "Die Erde im Wandel - per Satellit auf Klimaexpedition" und "Nachhilfe in Ökolandbau", die über die Mediathek abrufbar sind.  


Seminar in Wedemark  
(13.06.2015)

Vom 31. Mai bis zum 06. Juni fand das Seminar "Ökologischer Landbau und erneuerbare Energien" für 30 Agrarstudenten aus Kasachstan, Russland und der Ukraine in Wedemark-Gailhof statt. Die sechsmonatigen Praktika und drei Seminare werden für diese Gruppe vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) gefördert. 
Seit 2004 veranstaltet LOGO alljährlich Seminare im Jugend-, Gäste- und Seminarhaus (JuGS). Das Haus bietet angenehme Seminarräume und gute Möglichkeiten für die Freizeitgestaltung. Die hervorragende Küche verdient dabei besondere Erwähnung.
Das Seminar begann mit einer Klimaexpedition der Geoscopia Umweltbildung. Als weitere Referenten traten Experten vom niedersächsischen Landwirtschaftsministerium, vom Ökokompetenzzentrum und von LOGO e.V. auf. Das Programm wurde durch Exkursionen zu den Themen Biogas, Pelletheizung, Solarthermie und einem Besuch des neuen Rathauses in Hannover ergänzt. Ein besonderer Gast war Herr Dr. Vasyl Kvartiuk (Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO) in Halle), der im Rahmen einer Forschungsarbeit Interviews mit den Seminarteilnehmern führte. Frau Olga Frank reiste im Auftrag der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) aus Bonn an und konnte in zahlreichen Gesprächen einen Eindruck vom Seminar und den Praktika gewinnen. Einige Bilder vom Seminar sind über diesen Link zu finden.  
 

Privatbank ING-DiBa spendet je 1000 € an 1000 Vereine (27.05.2015)

Alljährlich unterstützt die drittgrößte deutsche Privatbank ING-DiBa die Arbeit von Vereinen mit insgesamt 1.000.000 Euro. Voraussetzung ist, dass für einen Verein so viele Stimmen abgeben werden, bis mindestens der 200. Rang in einer der fünf Kategorien erreicht wird. Wir bitten unsere Freunde und Mitglieder um Unterstützung!


Einführungsseminar in Frankfurt
  (01.05.2015)

15frankfurt I 1Einführungsseminar in FrankfurtBei sonnigem und hochsommerlichem Wetter fand vom 24. bis zum 26. April ein Einführungsseminar im Zentrum von Frankfurt statt, an dem 96 Studenten aus Armenien, Aserbaidschan, Georgien, Kasachstan, Kirgisistan, Russland, Ukraine und Tadschikistan teilnahmen. Die notwendigen Visa wurden in sehr kurzer Zeit gebührenfrei ausgestellt. Dazu danken wir herzlich den deutschen Visastellen und besonders den Mitarbeitern des Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD), die den Studierenden in Bishkek, Dushanbe und Moskau wertvolle Hilfe leisteten.
An den Sommerpraktika nehmen insgesamt ca. 130 Studenten und Absolventen teil. Die Praktika werden von Shahnoza Abdilakimova, Gennadiy Garmasch, Elena Korkozenko, Lyudmila Bickel und Odil Yodgorov betreut.


JHV in Hannover - Vorstand erweitert
(29.03.2015)

Am 01. März trafen sich Mitglieder und Gäste zur Jahreshauptversammlung in Hannover. Olga Medvedeva und Hartwig Mennen gaben als Vorsitzende einen Jahresrückblick (siehe Jahresbericht 2014). Der Jahresabschluss 2014 zeigt eine positive Entwicklung. Es ist erfreulich, dass dieses Jahr die Praktika von 30 Studierenden mit Bundesmitteln von der  Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)  gefördert werden. Michael Michel, Irmgard Rennemeier und Julia Wilbrandt wurden als Beisitzer/innen zusätzlich in den Vorstand gewählt. Der erweiterte Vorstand traf sich erstmals am 29. März in Seeheim/Jugenheim auf dem Hof von Michael Michel.


Sanktionen stimulieren den russischen Bio-Anbau
(22.03.2015)

Die Gegensanktionen der Russischen Föderation bewirken in der EU und in den USA für viele Agrarprodukte eine deutliche Talfahrt. Umgekehrt wird die landwirtschaftliche Produktion in Russland infolge der verringerten Importe lukrativer. Es haben sich zusätzliche Anreize für eine Modernisierung der russischen Landwirtschaft entwickelt, die auch auf den ökologischen Landbau ausstrahlen. Lesen Sie dazu diesen Artikel der Zeitung "Russia Beyond the Headlines".


Käseschule auf dem Bauernhof
(18.01.2015)

Im Südwestrundfunk erschien ein Fernsehbeitrag zur Käseerzeugung bei unserem Mitglied Maike Jaschok vom Bornwiesenhof. Das Video kann kann hier heruntergeladen werden.


Vermittlungen für Praktika 2015 begonnen
(16.01.2015)

Die nächsten Praktika beginnen Mitte März bzw. am 26. April für das Sommerhalbjahr 2015. Aufgrund des neuen Mindestlohngesetzes sind dafür Studierende vorgesehen, für die Pflichtpraktika von mindestens sechs Monaten vorgeschrieben sind. In geringer Zahl werden Absolventen eingeladen, für die der gesetzlich vorgeschriebene Mindestlohn gilt.
In Frankfurt und in Zwingenberg sind zweitägige Einführungsseminare vom 24. bis zum 26. April geplant.


Artikel zum russischen Biomarkt
(26.11.2014)

Auf den Webseiten von Bio-Markt.info ist ein interessanter Artikel zum russischen Biomarkt erschienen.


Neues zum Mindestlohngesetz
  (19.11.2014)

Am 18. November informierte uns die ZAV über Regelungen zum Mindestlohngesetz. In dem Gesetz werden Praktikanten mit Arbeitnehmern gleichgestellt. Es gibt nur wenige Ausnahmen, die Praktika von der Mindestlohnpflicht befreien.
Dies gilt zum Beispiel für Pflichtpraktika. Die Hochschulen müssen auf einer Immatrikulationsbescheinigung (Formular der ZAV) für jeden Studierenden bestätigen, dass ein Pflichtpraktikum für eine bestimmte Dauer vorgeschrieben ist. Damit sind längere Praktika - entsprechend der vorgegebenen Dauer - möglich.
Freiwillige aufeinanderfolgende Praktika in verschiedenen Unternehmen sind bis zu jeweils drei Monate ohne Mindestlohnpflicht möglich. Mit einem Wechsel der Unternehmen könnten wir also für die Studierenden sechs-, neun- oder zwölfmonatige Praktika  anbieten.
Vorteile dieser neuen Regelung sind: Praktikanten arbeiten in verschiedenen Betrieben und erwerben mehr Erfahrungen in unterschiedlichen Strukturen. Wenn Praktikumsbetriebe kooperieren oder miteinander bekannt sind, können sich Betriebsleiter und Praktikanten auf einen Betriebswechsel vorbereiten.
Allerdings müssen sich Ausbilder und Praktikanten nach einem Betriebswechsel neu aufeinander einstellen. Betriebswechsler verfügen jedoch über sprachliche, kulturelle und fachliche Erfahrungen, die sie im neuen Praktikantenbetrieb nutzbringend einsetzen können. Wir rechnen wegen der Wechsel mit einem größeren Verwaltungsaufwand.
 

Auszeichnungen für Praktikanten  (16.11.2014)

Im Sommer dieses Jahres fand eine Ausschreibung für Praktikanten statt. Dabei wurden die besten Berichte und Bilder zu den Praktika mit Geldpreisen an vier Preisträger/innen prämiert. An dem Wettbewerb nahmen ca. 30 Praktikanten teil. Die Ergebnisse finden Sie hier:
Berichte zu Praktika und Seminaren
Bilder Praktika 2014
Bilder Seminare 2014
Video Großholz 2014


Lehrfahrt für russische Hochschullehrer erfolgreich beendet 
(11.11.2014)

14studienfahrt dsvAcht Hochschullehrer der Staatlichen Agrarakademie Ulyanovsk (UGSHA) waren im Rahmen einer landwirtschaftlichen Lehrfahrt vom 03. bis zum 10. November in Norddeutschland unterwegs. Auf dem Programm standen Besuche von Unternehmen der Pflanzenzüchtung, der Milch- und Fleischverarbeitung, der Landtechnik, der erneuerbaren Energien und der Herstellung von Futtermitteln. Auch Beratungseinrichtungen, Lehranstalten und landwirtschaftliche Betriebe gehörten zu den Besuchszielen. Die Gastgeber stellten in Vorträgen und Führungen die Arbeit ihrer Unternehmen/Organisationen vor und sorgten oft noch zusätzlich für eine Bewirtung. Den Landwirten und ihre Familien vom Bierssenhof, Serkshof und der Overmeyer Landbaukultur, den Mitarbeiter/innen der Unternehmen CLAAS, DSV, Biofleisch NRW, Agravis und der Organisationen WLV, FH Südwestfalen und Haus Düsse sei für ihre Gastfreundschaft herzlich gedankt. Die acht Gastwissenschaftler konnten viel Wissen mit nach Hause nehmen. Auf den Webseiten ihrer Hochschule sind ein Bericht zur Lehrfahrt und zahlreiche Bilder zu finden.

 
Mindestlohngesetz und Praktika (08.10.2014)

ab dem 1. Januar 2015 gilt in Deutschland das Mindestlohngesetz. Demnach erhält ein Arbeitnehmer mindestens 8,50 € pro Stunde. Was bedeutet dies für unsere Praktika?
Mit dem Mindestlohngesetz betragen die Kosten für einen Praktikanten inklusive Versicherungen und der Beiträge an LOGO monatlich ca. 1.950 €. Zu diesen Bedingungen ist kaum noch ein Betrieb bereit, Praktikanten auszubilden.
Das Gesetz sieht keine Sonderregelungen für ausländische Praktikanten vor. Es unterscheidet außerdem nicht bei Praktikanten in einer beruflichen Ausbildung oder mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung. Es gibt jedoch Ausnahmen: 
Der Mindestlohn gilt nicht für Praktika bis zu einer Dauer von drei Monaten.
Der Mindestlohn gilt nicht für in der Studienordnung vorgeschriebene Pflichtpraktika.
Demnach müssten die Hochschulen für jeden Praktikanten nachweisen, dass ein Pflichtpraktikum vorgeschrieben ist. Oft ist die Dauer der Pflichtpraktika jedoch kürzer als sechs Monate. Es ist bisher nicht klar, ob in Deutschland längere Praktika ohne Mindestlohnpflicht zugelassen werden.
Es gibt noch zwei mögliche weitere Ausnahmen zum Mindestlohngesetz, die wir derzeit prüfen und mit Kooperationspartnern diskutieren. Auch für uns gilt das russische Sprichwort "Die Hoffnung stirbt zuletzt".  Am 18. November wird die ZAV den Austauschorganisationen genauere Informationen mitteilen, die an dieser Stelle veröffentlicht werden.


Tolle Stimmung und gute Motivation bei den Seminaren

Vom 8. Juni bis zum 18. Juli veranstaltete LOGO e.V. fünf Seminare für 159 Praktikanten. Zusätzlich waren Svetlana Sorokina und Denis Sysoev aus der Russischen Föderation sowie Jussuf Amakiev aus Tadschikistan eingeladen. Neben den Seminaren besuchten die drei Gäste Praktikumsbetriebe und konnten sich von der Qualität der LOGO Arbeit überzeugen. Bei zwei Seminaren war Selbstversorgung mit Produkten aus dem ökologischen Landbau angesagt.
14seminarorteSeminare im Sommer 2014Als Einführung diente jeweils die „Klimaexpedition“ der Geoscopia Umweltbildung. Mit Hilfe von Satellitenbildern erlebten die Teilnehmer gravierende Veränderungen wie z.B.  Rodungen von Regenwäldern, und Abschmelzen von Gletschern. Sie sollten erkennen, dass das ökologische Gleichgewicht fragil ist und ein Umdenken im Umgang mit den natürlichen Ressourcen überlebensnotwendig ist. An den Klimaexpeditionen nahmen auch deutsche Gäste aus der Umgebung teil.
In den weiteren Vorträgen standen der ökologische Landbau und die erneuerbaren Energien im Vordergrund. Exkursionen zu Unternehmen wie z.B. juwi AG, Weiling GmbH und Weingut Großmann waren sicher für viele ein Höhepunkt. Auch kulturelle Aspekte wie z.B. Besuche von zwei Burgen, dem Rathaus Hannover und eine Nachtwächterführung kamen nicht zu kurz. Die letzten Vorträge betrafen jeweils die „Unfallverhütung“, bevor das frisch erworbene Wissen in Abschlussklausuren überprüft wurde. Den letzten Abend feierten die Teilnehmer oft bis zum frühen Morgen, bevor sie die Heimreise zu den Betrieben oder zu gemeinsamen Städtetouren (Amsterdam, Berlin, Köln, Paris) antraten.
Die Seminare verliefen in einer sehr guten Atmosphäre und waren von einem großen Lerneifer geprägt. Für die Unterstützung danken wir herzlich:
- der Geoscopia Umweltbildung
- den Unternehmen AWG Calw, juwi AG, Weiling GmbH und dem Weingut Großmann
- den Referenten von Demeter und Bioland
- dem Kompetenzzentrum ökologischer Landbau in Rheinland Pfalz
- dem Kompetenzzentrum Ökolandbau in Niedersachsen
- dem Kompetenzzentrum ökologischer Landbau in Baden-Württemberg
- dem Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen in Griesheim
- der Landwirtschaftskammer Niedersachsen
- der Landwirtschaftskammer NRW
- den Städten Nagold und Zwingenberg
- den Referenten der SVLFG (Unfallverhütung in der Landwirtschaft)
- den Landwirten Göing (Biogas) und Wening (Windenergie)
- den Mitarbeitern der Seminarhäuser
- den Betreuern und meiner Familie

 

Bildergalerie zu den Seminaren(12.07.2014)

Auf mehrfachen Wunsch haben wir Bildergalerien zu den Seminaren von Februar bis April und von Juni und Juli eingerichtet. Die Photos lassen sich bei Firefox mit einem rechten Mausklick und "Grafik anzeigen" auf 20 x 30 cm vergrößern. Gerne nehmen wir von Mitgliedern und Praktikanten noch weitere Bilder auf.


Betreuung
(05.07.2014)

Im Herbst 2013 wurde die Betreuung erheblich verändert. Heute betreuen drei junge Frauen Praktikanten und Betriebe. 14betreuerBetreuerinnen 2014
Shahnoza Abdilakimova studierte Zootechnik in Samarkand (Usbekistan) und absolvierte 2007 ein sechsmonatiges Praktikum in Baden-Württemberg. In Osnabrück absolvierte sie erfolgreich das Studium "Produkt und Qualitätsmanagement in Landwirtschaft und Gartenbau".
Elena Korkozenko (geborene Ruff) studierte in Kostanay (Kasachstan) Agrartechnik und war 2006/2007 in zwei norddeutschen Betrieben. Nach dem Praktikum war sie Mitarbeiterin in der internationalen Abteilung ihrer Hochschule. In Triesdorf absolvierte sie von 2008 bis 2010 den Masterstudiengang "Agrarmanagement". Sie lebt verheiratet mit Ehemann Sergei und zwei Kindern in Hamm.
Lyudmila Bickel (geborene Babycheva) studierte an der Kalmükischen Univerisität in Elista (Russische Föderation) und war 2006/2007 für ein Jahr Praktikantin in zwei norddeutschen Betrieben. 2009 absolvierte sie ein soziales Jahr bei der Caritas und lebt seit dieser Zeit in Osnabrück. Sie ist verheiratet und hat eine Tochter.
Innerhalb von einer Woche nach Praktikumsbeginn nehmen die drei mit denen ihnen zugeteilten Praktikanten und Betrieben Kontakt auf. In regelmäßigen Abständer erkundigen sie sich anhand von vorgegebenen Fragen über die Praktika. In Konflikten nehmen sie zunächst grundsätzlich eine neutrale Haltung ein, um von beiden Seiten die Ursachen des Problems zu erforschen. Die Hochschulen werden von ihnen  über Konflikte informiert und an deren Lösung beteiligt. Die drei Betreuerinnen arbeiten erfolgreich: So ging die Zahl der Abbrüche und Betriebswechsel im Vergleich zum Vorjahr deutlich zurück, während gleichzeitig die Geschäftsstelle entlastet wird.

 

Auswahlreise in Kirgisien und Tadschikistan erfolgreich abgeschlossen (07.06.2014)

kirgisien2Landkarte KirgisienVom 19. bis zum 30. Mai besuchte ich, Hartwig Mennen, Hochschulen mit landwirtschaftlichen Studiengängen in Kirgisien und in Tadschikistan. Ich prüfte mündlich und schriftlich mehr als 150 Studierende auf ihre Eignung für landwirtschaftliche Praktika ab Herbst 2014. Von Bishkek bis Dangara legte ich ca. 1.800 km in Taxis zurück, da es in beiden Ländern keine alternativen Transportmöglichkeiten gibt. Bei meiner Reise überquerte ich im dichten Schneetreiben und bei eisiger Kälte Gebirgspässe in 3300 m Höhe und erlebte kurz darauf Temperaturen von über 30°C im Ferganatal. In Kirgisien beteiligten sich Studierende von folgenden Hochschulen an den Prüfungen:

tadschikistanLandkarte TadschikistanBei der Fahrt von Osh nach Isfara (Tadschikistan) musste ich längere Umwege wegen der usbekischen Grenze in Kauf nehmen. Derzeit werden auf der kirgisischen Seite neue Straßen gebaut, um der Grenze auszuweichen. Viele Teile davon sind bereits fertigstellt, oft mussten die Taxis auf Geröllstrecken jedoch sehr langsam fahren. In Tadschikistan besuchte ich folgende Hochschulen:

In Zentralasien "kommt ein Gast von Gott". So erlebte ich überall eine großartige Gastfreundschaft. Besonders gedankt sei der Familie Matkerimov in Osh, der Familie Sharipov in Chudshand, Orom Ziyoev und Jusuf Amakiev.


DiBaDu und dein Verein 2014
(05.06.2014)

Bei der Vereinsaktion der ING DiBa Bank erhielt LOGO 249 Stimmen und erreichte damit Rang 1044. LOGO hätte mindestens 1050 Stimmen mehr benötigt, um 1.000 € für seine Arbeit zu erhalten. Allen Mitgliedern und Freunden des Vereins sei für ihre Unterstützung herzlich gedankt. Sollte die ING DiBa Bank eine solche Aktion im nächsten Jahr wiederholen, wird sich LOGO erneut daran beteiligen.

und Betriebsbesuche

Betreuung und Betriebsbesuche (15.05.14)

14drillerMilchwirtschaft und Windenergie Hof Driller (Bioland)Für LOGO e.V. ist die Zufriedenheit der Praktikanten und der Betriebsleiter sehr wichtig. Ein besondere Rolle spielt dabei die Betreuung, die diesen Sommer von den ehemaligen Praktikantinnen Shahnoza Abdilakimova, Lyudmila Bickel und Elena Korkozenko geleistet wird. Die drei Betreuerinnen nehmen kurz nach der Ankunft fernmündlich Kontakt auf. 14imkereiBioland Imkerei am HeldrasteinWeitere Gespräche orientieren sich an Fragebögen. Dabei geht es um Unterbringung, Verpflegung, Arbeitsbereiche, Arbeitszeit, Sprachkenntnisse, Motivation und anderes mehr.
Um Betriebe im ganzen Bundesgebiet besuchen zu können, unternehmen LOGO-Mitglieder aus verschiedenen Regionen (auch Vorstandsmitglieder) zum Teil lange Fahrten. Das persönliche Kennenlernen und der Erfahrungsaustausch vor Ort haben eine besondere Qualität und werden sehr geschätzt.



Deutsch-Russischer Karrieretag in Ulyanovsk (02.05.14)

Am 29. April veranstaltete das Deutsch-Russische Forum in der Staatlichen Pädagogischen Universität Ulyanovsk einen Deutsch-Russischen Karrieretag. Die Veranstaltung wurde von der Gebietsverwaltung Ulyanovsk und der Aussenhandelskammer unterstützt.  14karrieretag2Eröffnung des Karrieretages
Beim Karrieretag präsentierten sich Verbände, Hochschulen und Unternehmen aus Deutschland und der Russischen Föderation. Aus dem Agrarsektor waren die Staatliche Agrarakademie Ulyanovsk, der Landtechnikhersteller Amazone und LOGO e.V. vertreten. 
Der Karrieretag wurde vom stellvertretenden Geschäftsführer des Deutsch-Russischen Forums, Sebastian Nitzsche, eröffnet. Der Zahl der Besucher war erfreulich hoch. Unter ihnen waren Studierende am stärksten vertreten, die sich über berufliche Möglichkeiten informierten.  Parallel zur Ausstellung fanden zwei Seminare zu den Themenblöcken Unternehmen und Hochschulen statt. In einem weiteren Hörsaal konnten sich die Verbände, Firmen und Hochschulen präsentieren.  14karrieretag1am Stand von LOGO e.V.Dabei stellte Hartwig Mennen die Arbeit von LOGO e.V. vor. Maxim Deputatov, ehemaliger Praktikant des Jahres 2001, berichtete im Auditorium von seinen Erfahrungen , die er für sich gewinnbringend umsetzen konnte. Heute ist er Direktor der Firma Agromarket in Saransk. Svetlana Sorokina hatte die Teilnahme von LOGO e.V. in Ulyanovsk mitvorbereitet und stand den Besuchern mit Informationen zur Verfügung.
Wir danken dem Deutsch-Russischen Forum, insbesondere Herrn Nitzsche, für die gelungene Veranstaltung!

 

Einführungsseminare und Beginn der Sommerpraktika (25.04.2014)

14frankfurt2vor der Weiterfahrt in FrankfurtAm 25./26. April fanden die Einführungsseminare in Gersfeld (Rhön) und in Rüdesheim am Rhein statt. Wie erwartet trafen Agrarstudenten aus Armenien, Georgien, Kasachstan, Moldawien, Russland, Tadschikistan und der Ukraine per Bus und per Flugzeug in Frankfurt am Main ein. Am späten Nachmittag reisten sie mit ihren Betreuern mit der BAHN nach Rüdesheim und Gersfeld weiter.

14gersfeldnach dem Grillabend in GersfeldIn Gersfeld erwartete die Teilnehmer ein Grillabend bei angenehmen Temperaturen im Freien. Anschliessend begann wie in Rüdesheim auch das Einführungsseminar. Mit Hilfe einer Checkliste von A bis Z (A wie Allgemeines, Arbeitszeit und Z wie Zeugnis) wurden die Studenten auf die Praktika eingestimmt und erhielten dazu zahlreiche Unterlagen. Am nächsten Morgen reisten sie dann zu den Betrieben weiter.

Den Betreuern, dem Büroteam, den Partnerhochschulen, Svetlana Sorokina, den deutschen Visastellen und den Herbergseltern der Jugendherbergen sei für die Vorbereitungen und für die aktive Mitwirkung herzlich gedankt.

 

Anmeldung für die nächsten Praktika (06.04.2014)

Die Vermittlung für die Sommerpraktika 2014 ist weitgehend abgeschlossen. 171 Studenten und drei Absolventen werden in ökologischen Betrieben praktische Erfahrungen sammeln und an einem der fünf Fachseminare im Juni / Juli teilnehmen.
Für einige gute Bewerber konnten leider keine Praktikumsplätze gefunden werden. Sie sollen bevorzugt bei den nächsten Winterpraktika berücksichtigt werden, die Anfang September bzw. Ende Oktober 2014 beginnen. Diese Bewerber sollen sich bitte mit LOGO in Verbindung setzen.
Ab sofort sind neue Bewerbungen für die nächsten Praktika möglich. Vom 20. bis zum 30. Mai prüft Dr. Hartwig Mennen Studierende von kirgisischen und tadschikischen Hochschulen für die nächsten Winterpraktika. Gerne besuchen LOGO Mitglieder weitere Hochschulen, wenn sich dort viele Bewerber melden.


Praktika und Freiwilligendienste im Kaukasus und in der Russischen Föderation (05.03.2014)

LOGO bietet für landwirtschaftliche Nachwuchskräfte aus Deutschland dreimonatige Praktika in Russland und in Armenien an. Erste Informationen zu den Bedingungen und zu den Betrieben sind auf der Webseite "Praktika im Osten" zu finden.
Gemeinsam mit dem Verein "Nothelfergemeinschaft der Freunde e.V." suchen wir  Freiwillige für einen biologisch-dynamischen Betrieb in Georgien. Der von Jean Jacques Jacob gegründete Verein "Momavlis Mitsa" (Zukunft Erde) ist für den Betrieb verantwortlich. Der Hof im Nordosten Georgiens in Kachetien wird allljährlich von Freiwilligen aus verschiedenen Ländern tatkräftig unterstützt.
Für die Russische Föderation liegen zwei interessante Auschreibungen vor: Der DAAD fördert mit Mitteln des BMBF das Programm "Russland in der Praxis". Die Praktikumsplätze werden von Unternehmen, die in der Regel Mitglieder in der Außenhandelskammer Moskau sind, zur Verfügung gestellt.
Das Russische Ministerium für Bildung und Wissenschaft bietet Studienplätze an russischen Hochschulen an. Die Ausschreibung für zwei Programme ist in deutscher Sprache beim Russischen Haus der Wissenschaft und Kultur zu finden. Die Anträge müssen dort bis zum 6. April eingehen.

Ehemalige Praktikanten engagieren sich in Kirgisien
(04.03.2014)

2014 bishkek februarLOGO Präsentation ehemaliger PraktikantenIn Osh und Bishkek engagieren sich ehemalige Praktikanten für unsere Arbeit. Maksat Matkerimov absolvierte 2006 sein Praktikum in Brandenburg. Heute gibt er in Osh für interessierte Studenten des landwirtschaftlichen Instituts deutschen Sprachunterricht und bereitet sie auf die Praktika vor. In Kürze möchte er das LOGO Programm in der Öffentlichkeit vorstellen. 
Almanbet Nurlan uulu ist Vorsitzender des ökologischen Klubs der Nationalen Kirgisischen Agraruniversität in Bishkek. Im Rahmen einer Konferenz zur biologischen Vielfalt Kirgisiens wurde am 20. Februar die Arbeit von LOGO vorgestellt. Darüber hinaus warben er, Bermet Beishenkova, Elnura Zholdubaeva und andere ehemalige Praktikanten in der Manas Universität und in der Nationalen Kirgisischen Agraruniversität für die Praktika in Deutschland. 

Mitgliedertreffen und JHV in Ludwigsburg (24.02.2014)

Am letzten Wochenende trafen sich Mitglieder und Freunde des Vereins in Ludwigsburg. Michael Wehinger, Leiter der landwirtschaftlichen Familienberatungsstelle des katholischen Landvolks, zeigte den Film "Im Namen des Vaters" und leitete eine lebhafte Diskussion zu den sozialen Aspekten einer Hofübergabe ein. Oft werden Hofübergaben verzögert, da die Übergebenden um ihren sozialen Status fürchten und nicht loslassen können. Die Teilnehmer diskutierten verschiedene Modelle, wie Betriebe weitergegeben werden.

Am Abend berichteten die Landwirte Dietmar Lellow und Eckhard Egenolf mit zahlreichen Bildern über ihre Auswahlprüfungen in der Russischen Föderation. Sie wurden von ehemaligen Praktikanten begleitet und von den russischen Hochschulen herzlich aufgenommen. Viele Studenten sind sehr an den LOGO-Praktika in Deutschland interessiert, leider mangelt es ihnen aber oft an Sprachkenntnissen und Allgemeinwissen.

In der Jahreshauptversammlung erfuhren die Mitglieder, wie Herausforderungen (Personal, Partner, Image und Finanzen) im letzten Jahr gemeistert wurden. Trotz eines positiven Jahresabschlusses muss LOGO sich weiterhin um Kooperationen und Drittmittel bemühen, um die Arbeit erfolgreich fortzusetzen. Gerhard Sommerfeld, der als Beisitzer dem Vorstand seit 2000 angehörte, wurde feierlich verabschiedet. Ein Ersatz wurde nicht gewählt. Dem derzeitigen Vorstand gehören fünf Mitglieder an, die bis 2016 gewählt sind.

 

Seminar "Berufliche Bildung" in Münnerstadt (12.02.2014)

14muennerstadt11vorm Alten Reithaus in TriesdorfBeim ersten Seminar mit 24 Praktikanten aus Aserbaidschan, Kirgisien, Moldawien, Russland und der Ukraine war LOGO Gast im Jugendhaus des Augustiner Ordens in Münnerstadt. Das Haus ist mit einer Sporthalle, mehreren Seminarräumen und Küchen für Selbstversorger sehr gut ausgestattet. Die Gruppe versorgte sich überwiegend mit ökologischen Produkten aus der Umgebung und wurde von einer Köchin unterstützt. In der Saale-Zeitung erschien der Artikel "Nachhaltig lernen in Bioqualität".
Höhepunkt des Seminars war eine Tagesexkursion zu den landwirtschaftlichen Lehranstalten in Triesdorf. Sabine Künzel, zuständig für Öffentlichkeitsarbeit, stellte in sehr anschaulicher Weise das Bildungszentrum Triesdorf vor und präsentierte u.a. die Innnenansicht einer Biogasanlage, einen Melkroboter, einen modernen Kuhstall und Merino-Landschafe. Mehr als 3.000 Schüler und Studenten aus dem In- und Ausland nutzen das Bildungsangebot der zehn Schulen, der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf und des LVFZ für Milchanalytik. Für die praktische Ausbildung stehen  die Tierhaltungsschule, die Landmaschinenschule und eine Brennerei bereit. Die Gruppe traf vier ehemalige LOGO Praktikanten, die in Triesdorf "Agrarmanagement" studieren. Bei der Rückreise erfolgte noch eine Kurzbesuch in Würzburg.
Das Seminar endete mit einer Abschlussarbeit. Aufgrund der positiven Erfahrungen soll auch im nächsten Jahr ein Seminar in Münnerstadt stattfinden.

Internationaler DLG Preis 2014 für Iskandar Muzafarzoda  (20.01.2014)

Der ehemalige LOGO Praktikant Iskandar Muzafarzoda absolvierte im Winter 2008/2009 als Agrarstudent der Tadschikischen Agraruniversität ein fünfmonatiges Fachpraktikum auf dem Knollmannshof. Er war hoch motiviert und vielseitig interessiert, so dass er im Betrieb für Interesse und Engagemen2014dlgpreisAuszeichnung in München (mehr Info nach Anklicken)t die Bestnote „ausgezeichnet“ erhielt. Im Sommer 2009 betreute Iskandar Muzafarzoda für LOGO  tadschikische Praktikanten in Deutschland.
2008/2009 lernte er die Firma Agralis GmbH kennen, die Melk- und Stalltechnik in Zentralasien verkauft. Durch Gespräche mit dem Geschäftsführer Ulrich Pingel erhielt er Anregungen für unternehmerische Aktivitäten, die er schon 2010 mit dem Bau einer Fruchtsaftanlage umsetzte. 2011 beschäftigte seine Firma „Mahsuloti Tabii" LLC 10 Mitarbeiter und produziert seitdem Fruchtsäfte für das In-und Ausland.
Heute berät Herr Muzafarzoda tadschikische Landwirte bei Managementfragen in der Milchproduktion und sorgt für den Import von Stall- und Melktechn
ik. Ausserdem arbeitet er als Doktorand am Thema „Technologie und Herstellung von natürlichen Fruchtsäften in aseptischen Verpackungen“. Dabei geht es um die Verarbeitung von Sanddorn zu Fruchtsaft und um die Gewinnung von Öl aus Sanddorn.
Während der DLG Wintertagung im Januar 2014 wurde Iskandar Muzafarzoda mit dem
Internationalen DLG Preis 2014 ausgezeichnet.  Der Preis ist mit 4000 € dotiert und dient der beruflichen Weiterbildung. Dazu gratulieren wir ihm herzlich.

Praktikantenvermittlung 2014 begonnen  (06.01.2014)

Schon ab Mitte Februar werden die ersten Praktikanten in den Betrieben erwartet. Ihr Aufenthalt ist zunächst für sechs Monate vorgesehen. Eine größere Zahl von Praktikanten wird zu den Einführungsseminaren am 25./26. April in Deutschland eintreffen. Bewerber werden gebeten, ihre Bewerbungsunterlagen zu vervollständigen und über die Statusseite an LOGO zu übermitteln. Weitere Öko-Betriebe sind bei der Ausbildung von Praktikanten herzlich willkommen und können sich hier anmelden. Mit der Vermittlung von erfolgreich geprüften Bewerbern wurde heute begonnnen.

2013weihnachtenDas Bild kann durch Anklicken vergrößert werden.

Alles Gute im neuen Jahr!  (30.12.2013)

In diesem Jahr wurden viele Weichen neu gestellt und Herausforderungen bewältigt. So können wir mit neuem Schwung und Optimismus unsere Arbeit im nächsten Jahr fortsetzen.
In Osnabrück trafen sich aktive und ehemalige Mitarbeiter des Vereins zu einer kleinen Weihnachtsfeier. Auf dem Photo sind von links nach rechts zu sehen: Julia Bessonova, Dmitri Zharikov, Julia Wilbrandt, Shahnoza Abdilakimova, Dmitri Bessonov, Hartwig Mennen, Irmgard Rennemeier, Olga Schorich, Anja Oetmann-Mennen, Vitali Lehn, Lyudmila und Roman Bickel.

Wir wünschen unseren Mitgliedern und Partnern einen guten Rutsch und im neuen Jahr alles Gute.

 

 

Internationaler DLG Preis 2014 für den ehemaligen Praktikanten Iskandar Muzafarzoda    (17.12.2013)

Iskandar Muzafarzoda absolvierte im Winter 2008/2009 als Agrarstudent der Tadschikischen Agraruniversität ein fünfmonatiges Fachpraktikum auf dem Knollmannshof. Er war hoch motiviert und vielseitig interessiert, so dass er im Betrieb für Interesse und Engagement die Bestnote „ausgezeichnet“ erhielt. Im Sommer 2009 betreute Iskandar Muzafarzoda für LOGO  tadschikische Praktikanten in Deutschland.
2008/2009 lernte er die Firma Agralis GmbH (www.agralis.de) kennen, die Melk- und Stalltechnik in Zentralasien verkauft. Durch Gespräche mit dem Geschäftsführer Ulrich Pingel erhielt er Anregungen für unternehmerische Aktivitäten, die er schon 2010 mit dem Bau einer Fruchtsaftanlage umsetzen konnte. 2011 beschäftigte seine Firma „Mahsuloti Tabii" LLC 10 Mitarbeiter und produziert seitdem Fruchtsäfte für das In-und Ausland.
Heute berät Herr Muzafarzoda tadschikische Landwirte bei Managementfragen in der Milchproduktion und sorgt für den Import von Stall- und Melktechnik.
Während der DLG Wintertagung im Januar 2014 wird Iskandar Muzafarzoda mit dem Internationalen DLG Preis 2014 ausgezeichnet.  Der Preis ist mit 4000 € dotiert und dient der beruflichen Weiterbildung. Dazu gratulieren wir ihm herzlich.

Deutsch-Russische Karrierebörse in Moskau (18.12.2013)

2013svetlanaSvetlana SorokinaAm 9. Dezember fand in Moskau die dritte deutsch-russische Karrierebörse des Deutsch-Russischen Forums statt. Ziel der Veranstaltung war es, Firmen aus dem deutsch-russischen Kontext mit jungen Absolventen, Berufseinsteigern und Nachwuchskräften mit Berufserfahrung zusammen zu bringen.
Im Ausstellerkatalog  werden die Firmen inkl. LOGO vorgestellt. Svetlana Sorokina, die seit vielen Jahren angehende Praktikanten bei den Vorbereitungen zur Anreise nach Deutschland unterstützt, vertrat LOGO mit einem Stand. In zahlreichen Gesprächen konnte sie interessante Verbindungen knüpfen.

Auswahlreisen im Herbst    (08.12.2013)

Auch in diesem Herbst unternahmen wieder Mitglieder und ehemalige Praktikanten Auswahlreisen zu Hochschulen in Georgien, Kasachstan, Kirgisien, Moldawien, Russische Föderation, Tadschikistan und Ukraine. Unsere Repräsentanten wurden von der Partnerhochschulen herzlich aufgenommen. Trotz des guten Willen der Partnerhochschulen ist es schwieriger geworden, geeignete Agrarstundenten zu finden, da in den Schulen und Hochschulen immer seltener Deutsch gelehrt wird. Daher konzentrierten sich die Prüfer auf die Persönlichkeit der Bewerber, ihr Allgemeinwissen und ihr landwirtschaftliches Fachwissen. In den zweiten Prüfungen von Mitte Dezember bis Ende Januar sollen die hoffentlich zwischenzeitlich erworbenen deutschen Sprachkenntnisse per Skype überprüft werden. Für LOGO waren unterwegs:

Eckhard Egenolf und Alexander Kostin  mit Bildern aus Naltchik und Krasnodar
Franz-Josef Essers, seine Frau Margarethe und Anna Semeniuc
Franz Eitzinger und Philipp Ponomarev  mit Bildern aus Bryansk
Dietmar Lellow und Philipp Ponomarev
Hartwig Mennen mit Bildern aus Omsk, Ufa, und einem Film aus Saransk
Harald Wachenheim und Rati Rostomashvili
Shahnoza Abdilakimova

Über viele Besuche befinden sich Berichte auf den Webseiten der Partnerhochschulen. Weitere Prüfungen vor Ort finden im Januar / Februar im Kaukasus statt. Die nachfolgenden Bilder werden durch Anklicken vergrößert.

2013esserschisinauChisinau (Moldawien) 2013lellowekaterinburgEkaterinburg  2013petropavlovskPetropavlovsk (Kasachstan)

Auszeichnung als UN-Weltdekadeprojekt     (23.09.2013)

Am 20. September wurde LOGO für seine Leistungen zur "Bildung für nachhaltigen Entwicklung" in Bremen ausgezeichnet. In der Universität Bremen vergab die Deutsche UNESCO-Kommission den Titel "Offizielles Dekade-Projekt der UN-Dekade" an 15 Projekte. Die Projekte werden ausgezeichnet, weil sie vorbildlich nachhaltiges Denken und Handeln vermitteln und dazu beitragen, das Konzept "Bildung für nachhaltige Enwicklung" (BNE) bekannt zu machen. Bisher zeichnete die Kommission in Deutschland über 1.700 vorbildliche Projekte, 37 Maßnahmen und 17 Kommunen aus.

2013BremenAuszeichnung in Bremen (mehr Info durch Anklicken)Mit der UN-Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung" (2005-2014) haben sich die Staaten der Vereinten Nationen verpflichtet, das Leitbild der Nachhaltigkeit in ihren Bildungssystemen zu verankern. Die Bildungsoffensive soll Menschen in die Lage versetzen, Entscheidungen für die Gegenwart und die Zukunft verantwortungsvoll treffen zu können. In Deutschland koordiniert die Deutsche UNESCO-Kommission auf der Grundlage eines einstimmigen Bundestagsbeschlusses  die Aktivitäten zur UN-Dekade. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert die Umsetzung der Arbeit.
In Bremen nahmen die ehemalige Praktikantin Shahnoza Abdilakimova und der Landwirt Martin Clausen die Auszeichnung für LOGO entgegen.